« Zurück zur Übersicht

NEOS St. Pölten: Mehr Kinderbetreuung statt 11 nicht amtsführende Stadträte

Die NEOS St. Pölten kritisieren die Tatsache, dass St. Pölten 11 nicht amtsführende Stadträte ohne Ressortverantwortung hat. Die Kosten für diese 11 Stadträte ohne Verantwortung betragen jährlich ca 550.000 Euro. Die NEOS St. Pölten fordern daher ein Ende dieser sinnlosen Posten und schlagen eine Reduzierung auf 7 amtsführende Stadträte vor.

„Wir brauchen keine 11 nicht amtsführende Stadträte, die kein Ressort und daher auch keine Verantwortung haben. Mit diesem aufgeblähten politischen System muss endlich Schluss sein. Anstatt hier jedes Jahr Geld zum Fenster hinauszuwerfen, könnte man das Geld auch sinnvoll einsetzen und in wichtige Dinge investieren“, sagt Wolfgang Grabensteiner, Spitzenkandidat der NEOS in St. Pölten.

„St. Pölten hatte mit Ende 2014 knapp 80 Millionen Euro Schulden. Jetzt kommen durch den SWAP-Skandal noch einmal ca 40 Millionen dazu. Es kann nicht sein, dass wir auch noch 11 Stadträten ein Gehalt bezahlen, obwohl sie gar kein Ressort zu führen haben. Damit muss endlich Schluss sein in St. Pölten“, so Grabensteiner weiter.

„Zwei Vizebürgermeister und 7 amtsführende Stadträte reichen vollkommen aus. Jeder mit einem höheren Gehalt soll auch entsprechend Verantwortung übernehmen. Außerdem können wir 140.000 Euro im Jahr einsparen wenn es 4 Stadträte weniger gibt. Für die ganze Legislaturperiode gesehen bringt uns das 700.000 Euro. Dieses Geld sollten wir in den Ausbau von ganztägigen Kinderbetreuungsplätzen, von denen es leider immer noch viel zu wenige in St. Pölten gibt. Mit diesen Einsparungen könnten wir jedes Jahr für 120 Kinder ganztägige Kinderbetreuung zur Verfügung stellen. Im Jahr 2016 ist es vollkommen absurd, dass die Kindergärten um 16.00 Uhr schließen. Hier muss investiert werden und nicht in ein aufgeblähtes Politsystem mit Versorgungsposten“, so Grabensteiner abschließend.