« Zurück zur Übersicht

Weg frei für ein neues Niederösterreich

Landessprecherin Collini: „Chance für ehrlichen Neustart nutzen“

Befreit und hoffnungsvoll reagiert die Landessprecherin der NEOS Niederösterreich, Indra Collini, auf den angekündigten Rücktritt von ÖVP-Landeshauptmann Erwin Pröll. „Die Konsequenz des Landeshauptmanns aus der Affäre rund um die Erwin Pröll Privatstiftung macht den Weg frei für ein völlig neues Niederösterreich. Diese Chance muss nun für einen ehrlichen Neustart im Sinne von mehr Transparenz und Mitbestimmung genutzt werden“, verlangt Collini.

Als Bürgerinnenbewegung werde man genau darauf achten, dass „das System Pröll nicht einfach nur mit anderen Gesichtern verlängert wird“, so Collini. Die Namen der kolportierten Nachfolger von Pröll als Landeshauptmann geben NEOS in Niederösterreich jedoch durchaus Grund zur Besorgnis. „Dass mit Innenminister Wolfgang Sobotka und Finanzlandesrätin Johanna Mikl-Leitner ausgerechnet jene zwei Pröll-Gehilfen als Alternative genannt werden, die die skandalöse Steuergeld-Verteilung an die Privatstiftung veranlasst haben, kann ja wohl nur ein Witz sein. Gerade die bevorstehende Rechnungshofprüfung bindet beiden die Hände für echte Arbeit.“

Wenn der künftige Landeshauptmann bzw. die künftige Landeshauptfrau von Beginn an einen Rucksack an Altlasten herumschleppt, belaste allen voran die Zukunft der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher. „Die Mühlsteine der ÖVP dürfen unser Bundesland nicht nach unten ziehen. Politische Verantwortung heisst für NEOS Konsequenzen ziehn und nicht abwälzen.“