« Zurück zur Übersicht

NEOS NÖ in Causa TG: Anfrage soll Skandal aufklären

Eine NEOS-Anfrage soll bald Licht ins Dunkel des Skandals rund um zwangsgeschlossene Jugendheime der Therapeutischen Gemeinschaft bringen. „Es wird Zeit, dass Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl für Transparenz sorgt und die Karten auf den Tisch legt“, so NEOS-Landessprecherin Indra Collini nach der überraschenden Wende beim Prozess wegen übler Nachrede zwischen dem SPÖ-Chef und dem Leiter der Jugendheime. „Wie hier am Rücken der 16 betroffenen Kinder taktiert wird, ist eine echte Sauerei und macht mich insbesondere als Mutter zweier Kinder fassungslos! Nach der überfallsartigen Schließung der Heime müssen Schnabl und die zuständige Landesrätin Königsberger-Ludwig die Causa endlich aufklären. Noch immer ist nämlich unklar, wie es mit den Kindern weitergeht und was wirklich hinter dieser Causa steckt“, so die pinke Fraktionsobfrau. Sie bezieht sich etwa auf die Aussage zweier Heiminsassen, die Geldversprechungen im Gegenzug für Falschaussagen eingeräumt hatten.

Gegenstand der NEOS-Anfrage sind aber auch die Finanzen: „Man muss sich das einmal vorstellen: Da wird von Schnabl eine sündhaft teure Sonderkommission eingesetzt, die 245.000 Euro Steuergeld verschlingt, wissentlich, dass für so eine Summe ein Beschluss der Landesregierung notwendig ist“, so Collini weiter. „Da stellt sich natürlich auch die Frage, warum die ÖVP-Landeshauptfrau hier tatenlos zusieht. Aber mit Blick auf die Umtriebe des Freiheitlichen Landesrats Waldhäusl gilt in der Regierung offenbar das Prinzip: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.