« Zurück zur Übersicht

Ergebnis des Finanzberichts: Guntramsdorf muss handeln!

Am 28.9. wurde der Bericht der NÖ GBG über die finanzielle Lage Guntramsdorfs präsentiert. Mittelfristig fehlen pro Jahr rund 860.000 Euro.

Wie viel Geld ist noch in der Gemeindekassa? Das wollte NEOS im Wahlkampf wissen – nun gibt es die Antwort. Die Verflechtungen zwischen der Gemeinde und ihren Gesellschaften waren kaum durchblickbar. Für uns war es daher eine Koalitionsbedingung, dass die gesamte finanzielle Situation erfasst und transparent dargestellt wird. Diese Bedingung wurde jetzt erfüllt: Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung am Montag präsentierten die Experten der NÖ Gemeinde Beratungs & Steuerberatungs Gesmb (NÖ GBG) das Ergebnis ihrer Untersuchungen über die finanzielle und wirtschaftliche Lage der Guntramsdorfs. Jetzt kennen wir die genaue Ausgangssituation und haben es schwarz auf weiß: Wir müssen handeln!

Untersucht wurden drei Bereiche: Erstens die mittelfristige Finanzplanung; dabei zeigte sich, dass ohne neue Darlehen, zusätzliche Einnahmen oder Sparmaßnahmen die liquiden Mittel 2015 und 2016 reichen, allerdings schmelzen. Das heißt, die Gemeinde kann nach wie vor allen Verpflichtungen nachkommen. Es heißt aber auch, dass wir mittelfristig neue Einnahmen brauchen oder bei den Ausgaben sparen müssen. Für die kommenden Jahre gibt es sonst einen jährlichen Fehlbetrag von 860.000 Euro, das entspricht rund 4 Prozent des ordentlichen Haushalts. Konkrete Maßnahmen werden in den nächsten Monaten erarbeitet, zwei haben wir schon jetzt im Kopf: Erstens wollen wir die Straßen- und Kanalarbeiten auf das notwendige Maß reduzieren. Und zweitens muss die Gemeinde endlich mit dem Druckfabrikgelände etwas verdienen.

Zweites untersuchtes Thema ist der konsolidierte Schuldenstand zum 31.12.2014. Die Summe an Verbindlichkeiten (nicht nur Kredite und Anleihen, sondern zum Beispiel auch Leasing- und langfristige Mietverträge) beträgt demnach knapp 73 Millionen Euro. Das entspricht ungefähr dem, was wir im Wahlkampf prognostiziert haben. Der letzte Teil der Untersuchung betraf die genauen Kosten der Umschuldung auf WT80: Inklusive aller Nebenkosten ergibt sich dafür ein effektiver Fixzins von 4,4 bis 4,7 Prozent auf 30 Jahre. Zu diesem Thema gibt es noch einen offenen Fragenkatalog an WT80.

Die Präsentation des Berichts der NÖ GBG ist auch auf der Website der Gemeinde abrufbar. Für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu den Ergebnissen stehen wir gerne zur Verfügung.