VPNÖ muss Wahlkampffinanzierung über Verein offenlegen

20. Mai 2019

Collini: „Verdacht, dass hier Millionen am Rechnungshof vorbeigeschleust werden."

Eine vollständige Offenlegung der Wahlkampfspenden fordert Landessprecherin Indra Collini von der ÖVP Niederösterreich. „Das Strache-Video zeigt, dass es in Österreich Systeme gibt, um Parteispenden am Rechnunghof vorbeizuschleusen und von diesen Machenschaften sind alle großen Parteien betroffen. Sowohl ÖVP als auch FPÖ haben die Wahlkampfkosten um mehrere Millionen überschritten und wir wollen wissen, von wem dieses Geld stammt“, so Collini.

Aufklärung fordert die Fraktionsobfrau der NEOS insbesondere vom VPNÖ-Kandidaten für die Europawahl, Lukas Mandl, dessen Wahlkampf zum Teil von einem Verein finanziert wird. „Wer steckt hinter diesem Verein, über den Gelder in den ÖVP-Wahlkampf fließen und wie hängt dieser Verein mit der ÖVP zusammen? Es ist inakzeptabel, wenn sich Schwarz und Blau Wahlkampfgelder über dubiose oder gar geheime Quellen besorgen, um vor der Kontrolle zu flüchten. Die Sümpfe in der österreichischen Politik gehören endlich trocken gelegt“, so Collini abschließend.