NRW19: Ableidinger ist Listenerster im Wahlkreis NÖ Mitte

12. July 2019

Nach dem offenen Listenerstellungsprozess bei NEOS und der Wahl von Niki Scherak zum NÖ-Spitzenkandidaten, stehen nun auch die Wahlkreis-Listenersten fest. So wird Clemens Ableidinger vom Team NEOS Klosterneuburg den Wahlkreis NÖ Mitte, der die Bezirke Lilienfeld, St. Pölten Stadt und Land sowie Tulln umfasst, als Listenerster anführen. Im Wahlkampf wolle er vor allem das Thema Verkehr ansprechen. „Eine große Herausforderung wird sein, die Abwanderung vor allem junger Menschen nach Wien zu stoppen. Deshalb gilt es auf der einen Seite umweltfreundliches Pendeln zu ermöglichen und auf der anderen Seite günstige Wohnmöglichkeiten zu schaffen“, so Ableidinger. Er wolle sich vor allem für eine konsequente Ausweitung der Wiener Kernzone auf das Umland sowie einen Ausbau der P&R-Anlagen an Bahnhöfen einsetzen. „Jeder Pendlerin und jedem Pendler graut es vor dem Baustellensommer in Wien, weil hier Chaos vorprogrammiert ist. Das gilt nicht nur für jene, die vom Westen nach Wien pendeln, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger aus dem nördlichen Speckgürtel, die 2020 von der Erneuerung der Heiligenstädter Hangbrücke betroffen sein werden. Leider hat die ÖVP zuletzt einen entsprechenden Antrag der NEOS Niederösterreich auf Ausweitung der Kernzone abgelehnt“

Offiziell müssen die NEOS-Wahllisten bis zum 2. August bei der Behörde eingebracht werden. Entstanden sind sie in einem dreistufigen Verfahren, bei dem nicht nur die gewählten Gremien und Mitglieder, sondern auch interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Reihung der Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden durften. „Transparenz und Bürgernähe waren auch hier unsere Maßstäbe. Als einzige Partei Österreichs sind wir nicht nur bei den Einnahmen und Ausgaben, sondern auch bei der Erstellung unserer Wahllisten vollkommen transparent. Deshalb freut es mich besonders, dass mit 6.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem Prozess ein absoluter Rekord verzeichnet wurde“, betont Landessprecherin Indra Collini.