NEOS: Test-Kosten nicht auf Patient_innen abwälzen

31. März 2021

Kollermann: „Logische und sinnvolle Abläufe in den Hausarztpraxen sind in unser aller Interesse.“

NEOS-Gesundheitssprecherin Edith Kollermann fordert eine Ausweitung der gratis Testmöglichkeiten in den Hausarztpraxen für medizinisch veranlasste Test. „Derzeit sind Tests nur dann kostenlos, wenn die Patientinnen und Patienten Symptome aufweisen. Wer hingegen einen Test zur Überweisung in die Physiotherapie oder die Facharztpraxis benötigt, muss dafür tief in die Tasche greifen oder in eine Teststraße fahren. Der niedergelassene Bereich soll natürlich nicht zu einer zusätzlichen Teststraße werden, dazu ist er bereits mit seinen ureigensten Aufgaben mehr als ausgelastet. Allerdings muss es möglich sein, logische und sinnvolle Abläufe zu schaffen“, so Kollermann. Dazu wäre es hilfreich, die Kosten für den Test mit der Krankenkasse abzurechnen.

Zudem bräuchten Hausärztinnen und Hausärzte einen besseren Überblick über das Infektionsgeschehen in den jeweiligen Sprengeln. „Nach wie vor wissen nur die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, wie sich die Infektionslage in den Gemeinden darstellt, während die Hausarztpraxen diese Informationen nicht bekommen. Das ist absolut unverständlich.“