NEOS stellen die ersten Punkte aus dem Programm für die Gemeinderatswahl vor

08. January 2020

Collini: "Heute holen wir die Jungen vor den Vorhang."

NEOS denken an übermorgen und setzten mit dem Programm und der Kandidat_innenliste ein Zeichen für die Zukunft. Unter den 226 Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der kommenden GRW2020 in 37 Gemeinden antreten, finden sich zahlreiche Jungkandidat_innen. Ihr Herzensanliegen: Eine bürgernahe, transparente und nachhaltige Gemeinde, die gestaltet und proaktiv Akzente für die Zukunft setzt.

 

1. Unsere Gemeinden sind transparent, digital und offen

In zu vielen Gemeinden wird zu wenig an die Zukunft oder an eine Politik für die nächsten Generationen gedacht, echte Bürgerbeteiligung und Transparenz werden sträflich vernachlässigt. Das wollen wir NEOS ändern, denn als Steuern zahlende Bürgerinnen und Bürger wollen wir wissen, wofür unser Geld eingesetzt wird und wie Entscheidungen zustande kommen. Für unsere Gemeinden wollen wir u.a.:

  • einen Ausbau der direkten Bürgerbeteiligung – auch online
  • ein Online-Gemeindeamt, um Amtswege auch digital erledigen zu können
  • online Einsicht in GR-Protokolle, Finanzen und Förderungen
  • von den Ressorts jährlich über deren aktuelle Projekte informiert werden
  • einen aktiven Kinder-, Jugend- und Seniorengemeinderat

 

2. Unsere Kinder stark machen und Bildung über alles stellen

Bildung ist der Schlüssel für ein glückliches, selbstbestimmtes Leben. Damit dieser Schlüssel gut sperren kann, wollen wir Kindergärten, Volks- und Mittelschulen entpoli-tisieren und zukunftsfit machen. Unsere Kinder brauchen die besten Chancen u.a. durch:

  • ausreichend Betreuungsplätze für unter 3-jährige sowie mehr Pädagog_innen und Betreuer_innen in den Kindergärten
  • die freie Schulwahl mittels Abschaffung des Sprengelzwangs
  • den Ausbau qualitätsvoller Ganztagsbetreuung – auch in verschränkter Form und gerne in Kooperation mit den örtlichen Vereinen
  • eine „coole“ Schule, die zum Best-Practice-Beispiel gegen den Klimawandel wird und Wände, Dächer und Höfe für ein lernfreundliches Klima begrünt

 

3. Gutes Klima für Wirtschaft & Umwelt in einer lebenswerten Gemeinde

Wir wollen die vielfältigen Naturlandschaften Niederösterreichs erhalten. Dazu braucht es echte Chancenverwerter_innen – jene Menschen, die ungenutzte Potenziale in den Gemeinden erkennen. Unsere Heimat muss mehr sein als nur eine Schlafstadt. Ein lebendiger und lebenswerter Ort braucht u.a.:

  • ein Bekenntnis zur klimaneutralen Gemeinde
  • den Verzicht auf umweltschädliche Substanzen
  • attraktive, begrünte Ortskerne, die den steigenden Temperaturen trotzen
  • die verstärkte Nutzung von Dächern zur Energiegewinnung oder für Wohnraum zur Vermeidung der Bodenversiegelung
  • eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit, z.B. bei Abfallsammelstellen, Bebauungsplänen, Sportstätten oder Zukunftsinvestitionen
  • umfangreiche Verkehrs- und Mobilitätskonzepte: Ausbau des Radwegenetzes, Sammeltaxis, Pedibusse, Mitfahrbankerl,…

 

4. Beste Gesundheitsversorgung vor Ort und Pflege neu denken

Würdevolles Altern und eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung sind Themen, die Niederösterreichs Gemeinden besonders betreffen – Stichwort: Hausärztemangel. Hierzu haben wir gemeinsam mit Expert_innen aus der Praxis ein Programm erarbeitet, das wir kommende Woche näher vorstellen – u.a. sieht es eine Community Nurse als zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um die Pflege oder verstärkte Maßnahmen zur Prävention vor.