NEOS: Regeln allein werden Impfbereitschaft nicht erhöhen

9. September 2021

Collini: „Vertrauen in die Impfung wird nicht durch mehr Polarisierung steigen.“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini begrüßt, dass die Intensivbettenbelegung künftig der Gradmesser für weitere Corona-Maßnahmen sein wird. Mit schärferen Regeln allein werde man die Pandemie allerdings nicht in den Griff bekommen. „Solange es eine erhebliche Anzahl an Ungeimpften gibt, kann die Pandemie auch für Geimpfte nicht einfach für beendet erklärt werden. Aufgabe der Verantwortlichen in der Politik ist es, das Vertrauen in die Impfung zu stärken. Das wird aber nicht von allein oder mit noch mehr Polarisierung funktionieren, sondern nur mit einer ordentlichen Datenlage sowie mit deutlich mehr Information und Aufklärung. Die Evidenz zeigt klar, dass die Impfung vor schweren Verläufen schützt“, betont Collini. Sie halte die Einschränkungen mit steigender Intensivauslastung zwar für notwendig. Insgesamt seien die Regelungen aber verwirrend und daher kaum administrierbar. 

Antigentests schaffen Fakten

Einmal mehr spricht sich die Fraktionsobfrau der NEOS zudem für Antikörpertests an Schulen aus, um mehr Kindern einen regulären Schulalltag zu ermöglichen. „Es ist absolut kontraproduktiv und praxisfern, Kinder auf Verdacht in Quarantäne zu schicken. Hier hätte man mit Antikörpertests herausfinden müssen, wer sich überhaupt noch anstecken kann oder wer schon Antigene hat. Dass das bis heute nicht passiert ist, stellt vor allem berufstätige Eltern vor enorme Probleme.“