NEOS: Queeres Jugendzentrum für jede Bezirkshauptstadt

10. Juni 2021

Collini: „Land muss Beratungsangebot für LGBT-Community und Möglichkeiten des Austausches schaffen.“ 

NEOS-Landessprecherin Indra Collini will anlässlich des Pride-Monats Juni queere Jugendzentren in Niederösterreich schaffen. Einen Antrag, der ein entsprechendes Angebot in jeder Bezirkshauptstadt Niederösterreichs vorsieht, werde man in der kommenden Landtagssitzung einbringen. „Homosexuelle Jugendliche sind häufig mit unangenehmen Reaktionen aus dem sozialen Umfeld konfrontiert und fühlen sich mit ihren Fragen allein gelassen. Diese Situation führt in zu vielen Fällen in eine gefährliche Abwärtsspirale. Nach wie vor haben queere Jugendliche eine 4-6-fach höhere Suizidrate, weshalb wir in Niederösterreich ein Angebot schaffen wollen, um beratend zur Seite zu stehen, Ängste zu nehmen und Unsicherheit zu bekämpfen.“ Laut Collini solle in diesen Zentren auch die Sozialarbeit tätig sein. Sie rechnet deshalb mit Kosten von rund 100.000 Euro, die aus dem Topf der Jugendtreff-Förderung zu decken seien.

Darüber hinaus fordert die Landessprecherin vom Land generell mehr Tatendrang, um die Rechte von Minderheiten im Land sicherzustellen und die Diskriminierung zu beenden. „Ich werde nicht müde, von der Landesregierung das Hissen der LGBT-Flagge am Fahnenmast vor dem Landhaus einzufordern. Es ist mir klar, dass es sich dabei um eine symbolische Geste handelt. Allerdings zeigen die oft langwierigen Diskussionen zu diesem Thema, dass in Sachen Gleichstellung, Toleranz und Würdigung von Vielfalt noch ein langer Weg zu gehen ist.“