NEOS Offener Brief: Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hängt an seidenem Faden

6. Mai 2021

Collini: „Die dramatischen Alltagsschilderungen in der Pandemie sind klarer Auftrag an die Landespolitik, die psychische Unterstützung für die Jüngsten zu verstärken.“

Mit einer Aktion vor dem NÖ-Landtag haben NEOS-Landessprecherin Indra Collini und NEOS-Jugendsprecher NAbg. Yannick Shetty auf die starke psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie aufmerksam gemacht. Gemeinsam mit JUNOS (Jungen liberale NEOS) haben sie Kinder und Jugendliche aufgerufen, ihren Alltag in der Krise zu schildern – die teils dramatischen Briefe wurden schließlich auf einem symbolischen seidenen Faden vor das Landhaus gebracht und gemeinsam mit einem Offenen Brief der Landeshauptfrau übermittelt. „Die Schilderungen sind ein lauter Hilfeschrei. Sie machen deutlich, dass unsere Kinder sehr unter dem Wegfall der Tagesstruktur und der sozialen Abschottung leiden. Allerdings ist das Bewusstsein für die psychischen Folgen der Krise noch nicht bei den politischen Verantwortlichen angekommen. Denn in der letzten Landtagssitzung sind all unsere Anregungen, um die Situation der Kinder und Jugendlichen im Land durch konkrete Maßnahmen zu verbessern, abgelehnt worden“, so Collini.

Offener Brief und Bildungsgespräch sollen Bewusstsein schärfen 

Laut der NEOS-Fraktionsobfrau solle sich die Landeshauptfrau nun selbst ein Bild von der Situation machen. „„Ich wünsche mir, dass unsere Landeshauptfrau den offenen Brief und die beigelegten Schilderungen nicht nur in ihrer Funktion als Politikerin, sondern auch mit den Augen einer Mutter liest. Der Handlungsbedarf ist groß und Niederösterreich keine Insel der Seeligen“, wie Collini betont. „Jetzt muss alles dafür getan werden, damit unsere Kinder gut aus der Krise herauskommen und gestärkt in die Zukunft schauen können“, heißt es in dem Brief an die Landeshauptfrau.

Darin richtet Collini auch einen Appell an Mikl-Leitner, konkrete Maßnahmen zur Kinder- und Jugendgesundheit umzusetzen. Der von den NEOS im Landtag eingebrachte Aktionsplan sieht u.a. mehr schulpsychologische Betreuung, Schulworkshops zur Aufarbeitung der Krise sowie eine Aufstockung des psychotherapeutischen Angebots vor. Zudem fordert Collini in einem Schreiben an Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras ein Bildungsgespräch mit allen im Landtag vertretenen Fraktionen, um sich u.a. über die Maßnahmen zum Schulherbst auszutauschen. 

Offener Brief an unsere
Frau Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner

Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau Mikl-Leitner,

für uns alle war das vergangene Jahr ein sehr forderndes. Ein Virus und die Maßnahmen, die getroffen wurden, um es in Schach zu halten, haben unser gewohntes Leben gebeutelt – vom Gesundheitssystem über die Situation am Arbeitsplätz bis hin zum Schulalltag.

Eine Gruppe traf und trifft die Krise und ihre Auswirkungen ganz besonders stark: 
Unsere Kinder und Jugendlichen! Sie haben die Maßnahmen nicht nur drastisch getroffen – geschlossene Klassenzimmer, keine Tagesstruktur mehr, keine sozialen Kontakte aus Angst Familienangehörige anzustecken, kaum Kontakt zur eigenen Altersgruppe, kein Sport, kein Verein, kaum Freunde – sie sind auch diejenigen, die die Folgen der Krise in Zukunft schultern müssen.

Wie sehr unsere Kinder und Jugendlichen belastet waren, zeigen nicht nur zahlreiche Studien, sondern ganz besonders anschaulich die Erfahrungsberichte vieler jungen Menschen, die uns geschrieben haben. Diese Briefe möchte ich Ihnen nun - auch im Namen der vielen anderen Kinder, die sich nicht so artikulieren können, vielleicht weil sie zu klein sind oder das Erlebte gar nicht in Worte fassen können – gemeinsam mit einem großen Anliegen übermitteln:

Jetzt müssen wir alles unternehmen, damit unsere Kinder gut aus der Krise herauskommen und gestärkt in die Zukunft schauen können! Jetzt geht es darum die Wunden zu heilen und alles zu unternehmen, damit die Schulen im Herbst sicher offenbleiben können.

Wir NEOS haben in der vergangenen Sitzung dazu zahlreiche Anträge eingebracht, die seitens der ÖVP leider keine Unterstützung gefunden haben. Daher möchte ich Ihnen auf diesem Weg unseren 5-Punkte-Plan für die Kinder- und Jugendgesundheit und unsere Vorschläge mit Blick auf den Schulherbst gemeinsam mit den Berichten der betroffenen Kinder und Jugendlich übermitteln - mit der Bitte, dem Themenbereich die notwendige Aufmerksamkeit und Umsetzungskraft zu widmen, die wir der kommenden Generation als verantwortungsvolle Politiker_innen schuldig sind.

Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen jetzt:

· eine massive Aufstockung der psychologischen Betreuung an den Schulen.

· Workshops mit Kinder- und Jugendpsychologen an allen NÖ Pflichtschulen noch in diesem Jahr, um das Erlebte einordnen und verarbeiten zu können.

· ein breites und gutes Angebot im Sommer, in dem Lernen und Freizeitaktivitäten verschränkt werden und Kinder – begleitet von entsprechend ausgebildeten Personen – innerhalb ihrer Altersgruppe Stress und Angst abbauen können.

· ein flächendeckendes psychotherapeutisches Angebot für Kinder und Jugendliche. 9 Kassenärzte für das Flächenbundesland NÖ sind zu wenig.

· eine Prüfung, ob das stationäre Angebot in NÖ ausreicht. Denn die Triage ist auf der Kinder- und Jugendpsychiatrie Realität.

 

Darüber hinaus muss alles unternommen werden, damit Schule im Herbst in jeder Hinsicht sicher möglich ist. Wir brauchen Investitionen in:

· die Ausstattung der Schulen mit der notwendigen digitalen Infrastruktur für den Fernunterreich, denn es werden auch im kommenden Jahr immer wieder Klassen im Distance-Learning sein.

· die Ausstattung der Klassenzimmer mit Luftreinigungsgeräten. Diese kann das Land mit einer Förderung finanziell unterstützen.

· Und wir müssen die nächsten Monate für die Aus- und Weiterbildung der Pädagog_innen für das hybride Lehren nutzen. Unsere Pädagog_innen haben viel geleistet, doch es gibt hier auch noch einiges nachzuholen.

 

Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau,

unsere Kinder sind nicht nur unsere Zukunft. Es ist vor allen Dingen deren Zukunft, die noch vor ihnen liegt. Schauen wir gemeinsam darauf, dass es eine gute Zukunft voll der Chancen für alle Kinder ist!

 

Mit freundlichen Grüßen,                                                                                

 

 

Mag. Indra Collini                                                                                                

Landessprecherin, Fraktionsobfrau und Bildungssprecherin
NEOS Niederösterreich

 

St. Pölten, am 6.5.2021