NEOS: NÖ-Lockdown ist hausgemacht

1. April 2021

Collini: „Die verschärften Maßnahmen sind eine Konsequenz aus der verfehlten Impfstrategie.“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini kritisiert die Lockdown-Verlängerung in Niederösterreich. Diese falle in die Verantwortung des Landes. „Dass die Landeshauptfrau die Verantwortung für die schärferen Maßnahmen nun bei allen anderen und nicht bei sich selbst sucht, ist ein trauriges Schauspiel. Niederösterreich war beim Impfen nachlässig und hat die Risikogruppen wesentlich schlechter erreicht als in anderen Bundesländern. Als Folge davon ist die Spitalsbelegung im Land kritischer als anderswo. Letztverantwortlich dafür ist die Landeshauptfrau.“

Laut Collini habe das Land sowohl bei der Test- als auch bei der Impfstrategie Aufholbedarf. „Niederösterreich muss seine Hausaufgaben erledigen, endlich strikt nach Impfplan impfen und die Teststrategie ausbauen. Insbesondere weil wir wissen, dass Tests der Schlüssel zur Freiheit sind. Niederösterreich hätte analog zu Wien längst Gurgeltests verteilen können. Dann wäre es jetzt auch möglich gewesen, den Menschen endlich eine Perspektive zu geben und vernünftige Öffnungsschritte zu setzen.“