NEOS: Kurzarbeit wird nicht für Qualifizierungsmaßnahmen genutzt

15. März 2021

Hofer-Gruber: „Die Qualifizierungsoffensive der Bundesregierung greift ins Leere.“

NEOS-Wirtschaftssprecher Helmut Hofer-Gruber ortet bei den Qualifizierungsmaßnahmen in der Kurzarbeit Nachholbedarf und vergebene Chancen. Bislang würde die angekündigte Offensive der Regierung nicht greifen, wie eine Anfragebeantwortung sowie die Kurzarbeitszahlen per 7. März belegen. „In Niederösterreich befinden sich 118.197 Menschen in Kurzarbeit, allerdings nehmen nur 156 von ihnen ein Weiterbildungsangebot in Anspruch. Das ist zwar im Vergleich mit anderen Bundesländern viel, in Wirklichkeit aber ein Trauerspiel. Denn das heißt, dass wir uns in Niederösterreich, aber auch österreichweit im Promillebereich des Möglichen bewegen. Dabei sind solche Maßnahmen mit Blick auf die kommenden Herausforderungen am Arbeitsmarkt eine echte Zukunftschance für Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer und daher enorm wichtig.“

Laut dem Wirtschaftssprecher müsse nun der Bund in Abstimmung mit den Ländern dafür sorgen, die entsprechende Offensive, bei der das AMS 60 Prozent der anfallenden Sach- und Personalkosten im Betrieb übernimmt, erfolgreich in die Fläche zu bringen. „Bei solchen Maßnahmen müssen wir in Niederösterreich nicht immer das Rad neu erfinden, sondern nur bestehende Möglichkeiten ausschöpfen. Zwar wurde erst unlängst der Kompetenz-Kompass vorgestellt, dieser ist aber in keiner Weise geeignet, klare Impulse in Richtung Aus-, Fort- und Weiterbildung zu setzen.“