NEOS im Landtag: Rasche S8-Alternativenprüfung durchführen

22. Oktober 2021

Kollermann: „Populistische Scheinanträge werden eine Lösung für die Region nicht beschleunigen.“

Irritiert zeigt sich NEOS-Verkehrssprecherin Edith Kollermann von jenem S8-Antrag, der in der heutigen Landtagssitzung eingebracht wurde. „Der erneute Versuch von ÖVP und FPÖ, dem Rechtsstaat vorzugreifen, ist absurd. Schließlich hat er dazu geführt, dass es bis heute keine Lösung für die staugeplagten Menschen im Marchfeld gibt. Jetzt ist das Verkehrsministerium am Zug, die versäumte Prüfung der Alternativen nachzuholen und eine rasche und rechtsverbindliche Lösung zu finden“. Scharfe Kritik übt Kollermann am Bau der Zufahrtsstraßen, ohne das Verfahren für die Hauptverkehrsroute abzuwarten. Das sei der Grund, warum Straßen für knapp 13 Millionen Euro Steuergeld im Nichts enden und eine Verkehrslösung der Bürgerinnen und Bürger in der Region nach wie vor auf sich warten lässt.  

Keine Zustimmung für grünen S34-Antrag 

Nicht unterstützt haben NEOS auch dem Antrag der Grünen, die eine Streichung der S34 aus dem Bundesstraßengesetz erreichen wollen. „Derzeit läuft die Evaluierung des Straßenprojekts durch Verkehrsministerin Gewessler und ich habe – anders als die Grünen – Vertrauen darin, dass ordentlich geprüft wird. Wenn es den Grünen zu langsam geht, müssen sie sich mit ihrer Verkehrsministerin absprechen. Das Gras wächst jedenfalls nicht schneller, wenn man daran zieht“, so Kollermann abschließend.