NEOS: Bildungsdirektion ist für jüngstes Chaos an Schulen mitverantwortlich

22. September 2020

Collini: „Landespolitik hat in den Sommerferien geschlafen, anstatt für Klarheit und Sicherheit im Coronaherbst zu sorgen.“

„Das Land hat meine Warnungen vor dem Sommer in den Wind geschlagen, jetzt tritt genau das ein, was zu erwarten war: Kleine Schnupfen lösen große Verunsicherung aus und noch bevor Testergebnisse da sind, werden ganze Klassen in den Heimunterricht, der über den Sommer nicht ausreichend vorbereitet wurde, verbannt. Das alles wäre mit etwas gutem Willen zu verhindern gewesen. Stattdessen finden sich Schulen, Eltern und Kinder in einer chaotischen Situation wieder, die einzig und allein auf schlechtes Management zurückzuführen ist. Als Mutter zweier Kinder kann und will ich dafür kein Verständnis mehr aufbringen“, so NEOS-Landessprecherin Indra Collini nach dem Interview von Bildungsdirektor Johann Heuras im Ö1-Morgenjournal zur aktuellen Entwicklungen an Niederösterreichs Schulen. Jetzt so zu tun, als wären nur Nachjustierungen vorzunehmen, sei eine grobe Missinterpretation der Situation.

Kein Verständnis habe sie in diesem Zusammenhang auch für die Verschleppung entsprechender Anträge im Landtag. „Wir haben die Landespolitik mehrmals darauf hingewiesen, dass es an Schulen Fast-Lanes für Corona-Tests, eine Ausstattung der Kinder mit mobilen Endgeräten und eine Ausbildung der Lehrkräfte in Sachen Distance-Learning braucht. Unsere Anträge, die wir bei der kommenden Sitzung erneut einbringen, wurden abgelehnt. Auf unsere Bitte, zur Vorbereitung auf den Corona-Herbst einen fraktionsübergreifenden Austausch zu ermöglichen, haben Bildungslandesrätin Teschl-Hofmeister und die Bildungsdirektion nicht einmal reagiert“, so Collini verärgert.