NEOS: Besuchertests in Altenheimen und Teststraßen ausbauen

10. Februar 2021

Kollermann: „Müssen mehr tun, um Kapazitätsengpässe in den Griff zu bekommen und die Hochrisikogruppe zu schützen.“

NEOS-Gesundheitssprecherin Edith Kollermann fordert vom Land ein flächendeckendes Angebot von Antigentests für Besucherinnen und Besucher von Pflegeheimen direkt vor Ort. „Trotz erhöhter Schutzmaßnahmen kommt es in Niederösterreichs Heimen auch ein Jahr nach Beginn der Pandemie zu Clustern, deren Ursprung nicht geklärt ist. Deshalb kann es nur ein logischer Schritt sein, bei vereinbarten Besuchsterminen eine weitere niederschwellige Testmöglichkeit für nahe Angehörige zu schaffen. Dadurch schützen wir die Risikogruppe ebenso wie Pflegekräfte und das Personal in den Heimen“, so Kollermann.

Das Argument, wonach die Tests vor Ort wegen des dichten Teststraßennetzes und kostenlosen Tests in einigen Apotheken nicht notwendig seien, will Kollermann nicht gelten lassen. „Seit der Öffnung von Handel, Schulen und Kindergärten zeigt sich, dass viele Teststraßen mit Kapazitätsengpässen zu kämpfen haben. So berichten uns Bürgerinnen und Bürger von enormen Wartezeiten und von Apotheken, deren Testtermine über Tage oder sogar Wochen ausgebucht sind. Diese Situation führt den Gedanken eines möglichst niederschwelligen Angebots, das von möglichst vielen Menschen genutzt wird, ad absurdum.“