Ex-ÖVP-Stadtrat tritt für NEOS an

21. August 2019

Collini: „Bedürfnis nach Anstand und ehrlichen Lösungen in der Politik wächst"

NEOS-Landessprecherin Indra Collini hat heute mit der Vorstellung des Gemeindeteams von Groß-Enzersdorf überrascht. Aufgebaut wird das neue Team von Ex-ÖVP-Wirtschaftsstadtrat Reinhard Wachmann. Er ist im Juni nach einer Abstimmung über einen Kindergarten abberufen worden. „Der ÖVP war es ein Dorn im Auge, dass ich dem SPÖ-Antrag auf Finanzierung eines Kindergartens in Oberhausen zugestimmt habe. Ich persönlich habe mein Amt erhobenen Hauptes verlassen, weil ich für die Sache gekämpft und mich nicht dem Klubzwang gebeugt habe. Wenn eine Partei bereit ist, politisches Kalkül auf dem Rücken der Kinder auszutragen, dann ist das nicht meine Partei“, so der ehemalige Wirtschaftsstadtrat. Er bringt ein 15-köpfiges Team aus Bürgerinnen und Bürger mit ­– darunter auch ehemalige Mitglieder von ÖVP und SPÖ, die bereits im Nationalratswahlkampf für NEOS aktiv sein werden. Wachmann selbst wird bis zum Ende der Legislaturperiode als freier Mandatar tätig sein.

Erfreut über die Gründung des Teams zeigt sich Collini. Mit Wachmann gebe es einen erfahrenen und beliebten Lokalpolitiker an der Spitze, der das etablierte System zunehmend befremdlich finde. Wesentlich sei, dass nicht nur „mitgesudert, sondern mitgemacht, also aktiv dagegengehalten wird“, wie Collin in der Pressekonferenz betonte. Das politische System bislang werde von Populismus und Showpolitik an die Wand gefahren. „Während es im Hintergrund um Macht und Posten geht, geraten wir Bürgerinnen und Bürger unter die Räder. Das ist auch der Grund, warum mehr und mehr Menschen aufstehen und Gemeindeteams bilden und Anstand und ehrliche Lösungen einfordern. Kein Mensch kann beispielsweise verstehen, warum es den Altparteien nach Ibiza nicht möglich war, Licht ins Dunkel ihrer Parteifinanzen zu bringen. Der jüngste Fall zerstückelter Spenden in der ÖVP ist jedenfalls ein weiteres Sittenbild, das hier abgeliefert wird“, so Collini abschließend.