Equal Pay Day: Selbstermächtigung statt Retro-Frauenpolitik

26. Februar 2019

Collini: „Uralt-Rezepte und schöne Worte haben noch nie zu Verbesserungen geführt“

Mehr Mut, Innovation und vor allem mehr Anstrengungen fordert NEOS-Landessprecherin Indra Collini am heutigen Equal Pay Day ein: „Viele Ursachen der Einkommensschere sind uns seit Jahren bekannt. Teilzeitarbeit, längerfristige Erwerbsunterbrechungen und ein niedriges Pensionsalter sorgen dafür, dass Frauen in die Empfängerrolle gedrängt werden und im Alter nicht Passagier ihres Lebens sind. Leider hat eine mutlose Politik die Probleme wie eine heiße Kartoffel weitergeschoben, anstatt sie proaktiv anzugehen“, so Collini.

Zwar sei die Kluft der Einkommensschere in Niederösterreich über die Jahre hinweg kleiner geworden, proaktive Lösungen seien dennoch Mangelware: „Meist sind es die Frauen, die in den Familien für die Betreuung der Kinder oder die Pflege der Angehörigen sorgen, ohne dass es einem die Pension dankt. Hier braucht es einerseits konkrete Lösungen wie etwa die Anrechenbarkeit von Kindererziehungszeiten für beide Elternteile und andererseits eine emanzipierte Frauenpolitik, die nicht auf Uralt-Rezepten aufbaut.“