« Zurück zur Übersicht

Schleppender Breitband-Ausbau schadet NÖ-Wirtschaft

Deutlich mehr Tempo fordert Wirtschaftssprecher Helmut Hofer-Gruber beim Breitbandausbau in Niederösterreich. Vor allem für infrastrukturschwache Regionen wie dem Waldviertel würde der Ausbau eine deutliche Belebung bringen: „Viele junge Kreative flüchten seit Jahren nach Wien, weil sie dort die notwendigen Bedingungen für die Gründung ihres Start-Ups und die Umsetzung ihrer Ideen vorfinden. Dadurch gehen Bevölkerung, Wissen, Arbeitsplätze, Einnahmen für das Land Niederösterreich und vieles mehr verloren“, so Hofer Gruber. „Diese Landesregierung steht vor dem Tor und lässt einen Elfmeter einfach liegen. Ich habe wenig Verständnis dafür, dass diese Chance nicht erkannt wird.“
Hofer-Gruber

Vodoo-Ökonomie, die nicht zum Erfolg führt


Dass es hier viele schöne Worte, aber wenig konkrete Taten gebe, würde das Budget für das kommende Jahr zeigen. Hier sei für den Ausbau des Breitbandinternets nur ein Zehntel dessen budgetiert, was jährlich der Landwirtschaftskammer zugeschossen würde: „Und damit sollen dann private Investitionen in Glasfasernetze befeuert werden – in Regionen, aus denen sich bekannte Telekom-Anbieter wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit bisher herausgehalten haben. Das grenzt an Vodoo-Ökonomie und führt sicher nicht zum Erfolg – da braucht man kein Hellseher zu sein“, so Hofer-Gruber. 

Wachsende Unzufriedenheit auch unter ÖVP-Bürgermeistern

Dass der Unmut über die Tatenlosigkeit wachse, zeige derzeit eine Gemeindebund-Umfrage. Demnach seien 42 Prozent der befragten NÖ-Bürgermeister mit der Geschwindigkeit des Internets unzufrieden – darunter seien nicht nur Bürgermeister in abgelegeneren Gemeinden: „Auch in größeren Städten wie etwa in Baden gibt es blinde Flecken, auf die mich vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Ärztinnen und Ärzte hinweisen. Wenn die Breitbandversorgung nicht einmal in der Bezirkshauptstadt sichergestellt ist, kann man sich leicht vorstellen, dass es in den Randregionen noch lange dauern wird, bis Daten statt Menschen pendeln.