« Zurück zur Übersicht

NEOS beschließen Landtagswahl-Programm und starten mit Listenerstellung

Landessprecherin Collini: „Weniger Geld für das aufgeblähte politische System, Schluss mit Freunderlwirtschaft und Parteienfilz!“

Bei der heutigen Mitgliederversammlung in Guntramsdorf haben die NEOS ihr Programm für die Landtagswahl beschlossen. Außerden gab die Mitgliederversammlung den Startschuss zur Erstellung der Kandidatenliste für die kommende Landtagswahl. 26 Kandidat_innen aus ganz Niederösterreich präsentierten sich und ihre Anliegen den NEOS-Mitgliedern.

„Wir wollen ein enkelfittes Niederösterreich. Es muss endlich Schluss sein mit Steuergeldverschwendung und Schuldenmacherei. Diese Politik ist unverantwortlich gegenüber unseren Kindern und Enkelkindern“, führt Landessprecherin Indra Collini aus.

Weitere Eckpunkte des NEOS-Programms ist eine Amtszeitbeschränkung für Politiker und ein Verkleinerung des Landtages um ein Drittel der Abgeordneten. Ebenso findet sich die Reduktion der Landesparteienförderung um 50 % und eine Senkung der Wahlkampfkostenobergrenze von 6 auf 2 Millionen Euro im Wahlprogramm.

In Bezug auf die Listenerstellung gilt folgender weiterer Ablauf: Ab 20. Mai beginnt das Online-Hearing mit den Kandidaten. Von 27.5. bis 3.6. können dann alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreich online bei der öffentlichen Vorwahl mitmachen und die Kandidaten mitbestimmen. Danach trifft das niederösterreichische Landesteam gemeinsam mit dem NEOS-Bundesvorstand seine Wahl. Den Schlusspunkt setzt am 10. Juni die Mitgliederversammlung in St. Pölten mit ihrer Stimmabgabe für die endgültige Liste.

„Keine andere Partei hat so einen offenen und transparenten Vorwahlprozess. Als Landessprecherin freue ich mich sehr, dass sich so viele Kandidaten gemeldet haben und bereit sind Niederösterreich zu verändern“, sagt Indra Collini weiter.

„Niederösterreich braucht endlich eine starke Opposition und frischen Wind und Erneuerung im Landtag. Nur dann kann das alte, verfilzte System endlich ein Ende finden. Dazu braucht es NEOS im Landtag und das Aus für die ÖVP-Absolute“, so Collini abschließend.