NEOS zu Sonderlandtag: Perspektiven für Schüler und Eltern schaffen

09. April 2020

Collini: „Distance Learning wird nur dann gut funktionieren, wenn wir Eltern entlasten und Lehrkräfte trainieren.“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini sieht durch den NÖ-Sonderlandtag die Chance, ein Förderpaket für Schülerinnen und Schüler auf den Weg zu bringen. Wesentlich seien dabei Nachbesserungen im Heimunterricht, um auf eine theoretisch mögliche zweite Erkrankungswelle besser vorbereitet zu sein. „Wir wissen, dass Eltern-gestütztes Distance Learning zunehmend an seine Grenzen gerät. Deshalb muss der Fokus nach Ostern darauf liegen, dass die Kinder das eLearning größtenteils eigenständig bewältigen können. Nur so wird es möglich sein, dass die Eltern guten Gewissens schrittweise in das Berufsleben zurückkehren können“, so Collini. Sie fordert eine einheitliche Lern- und Kommunikationsplattform für Schulklassen, so wie das mit „Moodle“ auf den Universitäten der Fall sei. Darüber hinaus brauche es Schulungen für Lehrkräfte auf das digitale Angebot und technische Unterstützung.

Collini will Soforthilfen des Landes für Familien

Zudem müsse im Rahmen des Pakets sichergestellt werden, dass kein Kind bei der technischen Ausrüstung zurückgelassen werde. „Die Coronakrise zeigt, dass es zuhause unterschiedliche technische Voraussetzungen gibt und eine echte Digitalisierungs- und Breitbandoffensive notwendiger ist denn je. Viele Familien stehen vor dem Problem, dass sie nur einen Computer für mehrere Kinder oder keine passable Internetverbindung haben.  Hier hat das Land Niederösterreich die Möglichkeit, über finanzielle Soforthilfen oder mit Leihgeräten Abhilfe zu schaffen“, so Collini. Die Verantwortung dürfe dabei aber nicht ausschließlich auf die Gemeinden abgeschoben werden, die finanziell größtenteils ohnedies am Limit seien.