NEOS wollen Perchtoldsdorf zum Zukunftsdorf machen

15. May 2020

Müller: „Die Corona-Krise hat aufgezeigt, wo es dringenden Erneuerungsbedarf gibt. Worauf warten wir?“

Unter dem Motto „Worauf warten wir?“ haben NEOS in Perchtoldsdorf heute ihre Schwerpunkte für die Wiederholung der Gemeinderatswahl präsentiert. Im Mittelpunkt stehe laut Spitzenkandidat Christoph Müller eine Erneuerung der Gemeinde. „Die Corona-Krise hat gezeigt, dass viele wichtige Reformen bei Kinderbetreuung, Digitalisierung und Ortskernbelebung verschlafen wurden. Auf diese wichtigen Impulse wollen wir nicht länger verzichten. Jetzt gibt es die Chance, Perchtoldsdorf nachhaltig zum Besseren zu verändern. Nutzen wir sie doch!“ Müller wolle mit seinem Team am Ausbau der Kinderbetreuung mit längeren Öffnungszeiten arbeiten, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten. Zudem stünden eine Digitalisierung und Entbürokratisierung der Amtswege sowie eine Belebung des Ortskerns auf der Agenda. „Gerade die jüngste Krise zeigt, wie wichtig soziale Kontakte, Orte des Austausches und eine lokale Wirtshauskultur sind. Was der Ortspolitik aber auch vor Augen geführt wurde ist, dass Gastbetriebe ebenso wie ein lebendiges Unternehmertum keine Selbstverständlichkeit sind und wir dafür auch etwas tun müssen.“

Akuten Handlungsbedarf sehe Müller auch beim Thema Budget. „Wir treten weiterhin für ein transparentes, nachhaltiges und vor allem ehrliches Budget ohne Taschenspielertricks ein. Gerade dieses Thema hat durch Corona zusätzlich an Bedeutung gewonnen“, so der pinke Spitzenkandidat. Außerdem gebe es einige Themen, die von der Mehrheitspartei bislang links liegen gelassen wurden – darunter etwa ein Ausbau des Radwegenetzes.

Dass nichtamtliche Stimmzettel bei dieser Wahl nicht mehr zum Einsatz kommen werden, sei laut NEOS-Landessprecherin Indra Collini ein schöner Erfolg des NEOS-Teams. „Ich freue mich, dass es Christoph Müller gelungen ist eine parteiübergreifende Vereinbarung anzustoßen. Dass auf die Zettelwirtschaft der nichtamtlichen Stimmzettel verzichtet wird, bringt auch mehr Fairness zurück in unser Land.“ Generell sei Müller jemand, der versuche, alte Muster und Strukturen zu hinterfragen. Das sei wichtig, denn es brauche neue Köpfe mit frischen Ideen in der Gemeindepolitik. „Für uns alle ist diese Krise in erster Linie eine Chance und Auftrag, das Land und Perchtoldsdorf neu zu denken“, betont Collini abschließend.