NEOS NÖ: Öffnung der Schulsportanlagen ermöglichen

13. May 2020

Collini: „Sportmöglichkeiten für Vereine und Schulkinder müssen auch in Krisenzeiten sichergestellt werden.“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini begrüßt den Vorstoß der Sportunion, Österreich fit zu machen und plädiert an die Landesregierung, entsprechende Initiativen auf Landesebene umzusetzen. „Sport ist für viele Menschen nicht nur ein wichtiger Teil der täglichen Routine, sondern ganz wesentlich für die seelische Gesundheit und das Immunsystem. Um das auch in Ausnahmesituationen wie der Corona-Krise zu ermöglichen, muss die Landesregierung neue Wege gehen und raschestmöglich die Öffnung von Niederösterreichs Schulsportanlagen für Sportvereine und die Bevölkerung in die Wege leiten.“ Die pinke Fraktionsobfrau wolle mit dem Zusatzangebot an zur Verfügung stehender Fläche den Wildwuchs an Beschränkungen eindämmen. „Regelungen wie ein Lauftraining im Abstand von zehn Metern oder ein Handballtraining ohne Handball sind vollkommen absurd. Es braucht eine schrittweise Rückkehr in Richtung Normalität. Man kann jedenfalls nicht jedem Risiko durch eine entsprechende Verordnung zuvorkommen.“

Darüber hinaus plädiert Collini, die Nachmittagsbetreuung mit den Möglichkeiten der schulischen Multisportanlagen zu verbinden. „Gerade nach den jüngsten Warnungen von Psychologinnen und Psychologen hat die Politik die Verpflichtung sich die Frage zu stellen, was soziale Isolation mit der Kinderpsyche macht. Deshalb wird es in den kommenden Wochen wesentlich sein, Möglichkeiten der Bewegung und des sozialen Kontakts in einem gesicherten Umfeld anzubieten. Die Schulsportanlagen eignen sich hierfür besonders gut, weil Abstandsregeln ebenso eingehalten werden können wie Hygienevorschriften.“ Darüber hinaus bestehe für Kinder die Möglichkeit, neue sportliche Angebote kennenzulernen, während Vereinen ein Zugang zu potenziellen Nachwuchs-Sportlerinnen -und Sportlern gewährt werde.