NEOS NÖ: Landesgesundheitsagentur darf Maskentest nicht unterschlagen!

18. June 2020

Kollermann: „Warum ist man nicht bereit, im Sinne der Verantwortung die Testergebnisse herzuzeigen?“

Scharfe Kritik übt NEOS-Gesundheitssprecherin Edith Kollermann an der Landesgesundheitsagentur LGA. Hintergrund ist die jüngste Addendum-Recherche, wonach die für die NÖ-Kliniken bestimmten 25.000 Schutzmasken mit gefälschten Dokumenten verkauft wurden. Der LGA-Aussage, wonach die Masken technisch in Ordnung gewesen seien, könne Kollermann keinen Glauben schenken. „Mir stellt sich die Frage, was hier vertuscht werden soll. Wenn das Amt für Eich- und Vermessungswesen feststellt, dass die Masken in Ordnung sind, dann gibt es keinen Grund, die Ergebnisse unter Verschluss zu halten. Hier greift weder der Datenschutz, noch das Amtsgeheimnis, auf das sich das Land sonst gerne beruft“, betont Kollermann.

Die Landesgesundheitsagentur und das Land müssten nun rasch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. „Eine Ausnahmesituation wie Corona erfordert bis zu einem gewissen Grad auch Ausnahmelösungen, das ist mir klar. Allerdings darf dabei nicht das Wohl der Beschäftigten in den Kliniken gefährdet werden. Hier muss das Land rasch nachrüsten und einen Krisenplan ebenso wie eine Teststrategie entwerfen, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein“, so Kollermann.