NEOS: Maturajahrgang kämpft mit fehlendem Breitbandausbau

20. April 2020

Collini: „Langsames Internet und beschränkte Datenverträge sind Desaster für Schülerinnen und Schüler.“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini schlägt vor der anstehenden Matura Alarm: „Die Internetverbindung in vielen niederösterreichischen Haushalten macht eine ordentliche Vorbereitung auf die Reifeprüfung unmöglich. Je mehr Personen im Haushalt im Home-Office oder im Home-Schooling tätig sind, desto weniger gut funktioniert die Videotelefonie. Das heißt für Schülerinnen und Schüler, dass sie aufgrund der stockenden Übertragung beispielsweise viele Erklärungen nicht verstehen oder Fragen nicht stellen können.“ Hinzu komme, dass viele Familien die vertraglich zur Verfügung stehenden Gigabyte frühzeitig aufbrauchen. Das sei vor allem in einem finanziell schwierigen Umfeld ein großes Problem und sorge dafür, dass viele Kinder im Home-Schooling nicht mehr von der Schule erreicht werden können.

Rascher Rückkehr in Schulen notwendig 

All diese Probleme würden zeigen, dass es dringend einen Plan brauche, um die Rückkehr der Kinder in die Schulen so rasch wie möglich in die Wege zu leiten. Beim flächendeckenden Breitbandausbau wolle Collini außerdem Taten sehen. „Gerade in der aktuellen Krisensituation zeigt sich, wie weit sich die Volkspartei von der Realität der daheim arbeitenden Bevölkerung entfernt hat. Die ÖVP hat vor Wahlen zwar den flächendeckenden Ausbau versprochen. Allerdings sind alle unsere Anträge für den Breitbandausbau nur an der ÖVP gescheitert“, wie Collini abschließend betont.