NEOS: Expertenstab soll an Exit-Strategie für Wirtschaft mitarbeiten

23. April 2020

Collini: „Wir müssen das wirtschaftliche Leben endlich aus dem Tiefschlaf holen“

NEOS-Landessprecherin Indra Collini fordert einen Expertenstab im Land, der Strategien zum Hochfahren des wirtschaftlichen Lebens in Niederösterreich erarbeitet und umsetzt. „Es rollt gerade eine riesige Pleitewelle auf das Land zu, die tausende Arbeitsplätze zu vernichten droht. Da ist es ein Gebot der Stunde, Entscheidungen und Überlegungen gemeinsam mit der Wirtschaft zu treffen und nicht jene außen vor zu lassen, die als direkt Betroffene eine wertvolle Expertise mitbringen. Bisher kocht die ÖVP nur im eigenen Saft“, so Collini. 

Dieser Krisenrat solle möglichst breit aufgestellt werden und vielseitige Sichtweisen – etwa von KMU, Wirtschaftswissenschaftlern und Volkswirten – einbinden. „Es ist zwar zu begrüßen, wenn sich Landesrat Danninger mit Vertretern von Wirtschaftskammer und ecoplus austauscht. Allerdings frage ich mich schon, wo da der Blick von außen bleibt. Unsere Betriebe im Land befinden sich auch deshalb in einer dramatischen Situation, weil es bis heute niemand für notwendig erachtet hat, die Praxistauglichkeit der Lock-Down-Maßnahmen kritisch zu hinterfragen und andere Meinungen zuzulassen.“

Zudem vermisse Collini konkrete Antworten auf die Frage, wie das Land wieder in die persönliche und wirtschaftliche Normalität zurückkehren könne. „Die drohende Pleitewelle und der Ernst der Lage sind offenbar noch nicht in den Köpfen der Landespolitik angekommen. Sich einzig und allein auf den Bund zu verlassen und keine eigenen Hilfsmaßnahmen auf den Weg zu bringen, wird definitiv zu wenig sein. Auch die Wirtschaftskammer soll ihre aus Beiträgen finanzierten Rücklagen in die Rettung unserer Betriebe und Arbeitsplätze investieren.“