Gesundheitssprecherin Kollermann

Landarztgarantie greift ins Leere

21. January 2019
Edith Kollermann

Kollermann: „Symptome des Ärztemangels zu bekämpfen und die Ursachen außer Acht zu lassen, war noch nie ein Erfolgsrezept“

Eine wenig zufriedenstellende Bilanz nach einem Jahr Landarztgarantie haben heute NEOS-Gesundheitssprecherin Edith Kollermann und Dr. Christian Schwarz – betroffener Landarzt aus dem Bezirk Scheibbs – gezogen: „Die Landarztgarantie greift, sagt die Landeshauptfrau – allerdings ins Leere. Nach einem Jahr hat die grundsätzlich lobenswerte Initiative mit Gresten nur ein Beispiel vorzuweisen, und auch da nur in Form einer Stellvertretung für einen halben Tag pro Woche. Zusätzlich konnte das Problem der Besetzung von Nacht- und Wochenenddiensten nicht gelöst werden.“

Kollermann plädiert dabei ebenso wie Landarzt Dr. Schwarz für einen deutlichen Abbau der Bürokratieund eine adäquate Honorierung medizinischer Leistungen, um den niedergelassenen Bereich zu attraktivieren: „Keinen Job mache ich lieber als diesen, aber die Rahmenbedingungen stimmen nicht“, bringt es Landarzt Dr. Schwarz in der heutigen Pressekonferenz auf den Punkt. Problematisch sei laut Kollermann etwa die enorme Anzahl der zu betreuenden Patienten – in unterversorgten Gemeinden im Bezirk Amstetten müssen bis zu 260 Patienten pro Tag von einem Hausarzt versorgt werden, in Dänemark oder den Niederlanden liege diese Zahl bei durchschnittlich 20: „Damit wird den Hausärzten die Möglichkeit genommen, sich ausreichend Zeit für die Patienten nehmen zu können“, so Kollermann. Die ohnedies schon angespannte Situation werde sich außerdem weiter verschärfen, sollten hier nicht zügig die Ursachen des Ärztemangels bekämpft werden: „Mit Stand Mitte Jänner werden in Niederösterreich 39 Kassenstellen ausgeschrieben, vier Bewerber gibt es“, so Schwarz.

NEOS NÖ fordern weiters ein umfassendes Pflegekonzept, das sich mit einer Neustrukturierung der Aufgaben und ihrer Finanzierung auseinandersetze, die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Entlohnung für Jungärzte sowie die Aufwertung des Hausarztes in der öffentlichen Wahrnehmung. Die pinke Landtagsabgeordnete startet am 23. Jänner außerdem eine Ideenfabrik, die sich mit der nachhaltigen Sicherung von Gesundheit und Pflege in NÖ auseinandersetzt. Dabei werden Experten aus verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung gemeinsam mit Betroffenen und Interessierten Ideen und Lösungen erarbeiten. Anmeldungen sind via Facebook, auf der Webseite unter Terminen oder direkt unter barbara.friedrich@neos.eu möglich.